Herbst in der Küche

Also wir haben gestern beim Kastanien-Sammeln (ja, wir wurden auch drauf angesprochen, was wir denn eigentlich damit vorhaben 😀 Schließlich sind wir ein bisschen alt für Kastanientiere) beschlossen, dass wir uns auf den Herbst freuen. Vor allem, wenn er so auftritt, wie er es im Moment tut. Mit bunten Blättern, Kastanien und viiiiiiiel Sonne.
Und nachdem es draußen so schön ist, soll´s jetzt langsam auch in der Küche herbstlich werden, oder?

Nachdem uns diese Woche eine besonders leckere Lieferung erreicht hat – super guter Prosciutto di san Daniele und Grana Padano (ihr müsst wissen, Isabella ist der ultimative „Käsefresser“ 😀 Sie war gleich ganz aus dem Häuschen ) – ging es natürlich gleich los! Und was macht man im Moment mit so einer Lieferung?
Man packt sie in ein tolles und vor allem super einfaches Herbstrezept 🙂

Für 4 Portionen braucht ihr:

  • 500 g Vollkornpasta
  • 1 großen Hokkaidokürbis (praktisch, weil ihr ihn nicht schälen müsst  )
  • 1 große Handvoll getrocknete Tomaten
  • Öl (am besten von den eingelegten Tomaten)
  • Rosmarin
  • Prosciutto, Grana
  • Salz, Pfeffer, Pinienkerne

pasta-1

Die Pasta kocht ihr einfach nach Packungsanleitung in Salzwasser. In der Zwischenzeit schneidet ihr den Kürbis in der Hälfte durch und löffelt die Kerne raus. Jetzt einfach in mundgerechte Stücke schneiden. Die getrockneten Tomaten ebenfalls klein schneiden und etwas von dem Öl in einer Pfanne erhitzen.
Den Kürbis so lange mit den Tomaten rösten, bis er schön weich ist. Mit Rosmarin, Salz und Pfeffer würzen.
Die Pinienkerne werden in einer trockenen Pfanne ohne Öl geröstet, bis sie leicht braun sind und gut riechen – Achtung, das kann ziemlich schnell gehen und sie werden leicht bitter!

Und das wars auch schon 🙂 Jetzt könnt ihr die Nudeln mit dem Kürbis servieren und alles mit dem Rohschinken und (mehr oder weniger ) Grana garnieren.

pasta

Habt einen schönen Herbstbeginn!

 

1 Kommentar

Ein Kommentar hinterlassen