Pinkes Gold

Für die meisten ein Kindheitstrauma. Rote Rüben! Wie vielen von euch läuft es jetzt eiskalt über den Rücken? 😉
Ich für meinen Teil mochte die pinken Dinger eigentlich immer schon (Danke Oma 🙂 ) – bei meiner Oma gabs immer Rote Rüben Salat im Haus, den aus dem Glas, mit schön viel Zucker und sonstigen Zusätzen. Damals war das voll egal (und ehrlich: er schmeckt mir ganz heimlich, still und leise immer noch), aber heute, heute wissen wir es besser. Was nichts an meiner Liebe zu roten Rüben ändert.

Rote Rüben sind, auch wenn das einige jetzt wahrscheinlich gar nicht hören wollen ;), total gesund und vor allem universell einsetzbar. Aber fangen wir mal ganz von vorne an: Warum soll ich diese Dinger überhaupt essen?Die zu den Fuchsschwanzgewächsen gehörende „Beta vulgaris“  (lat.)  kann bis zu 600 g schwer werden und glänzt mit folgenden Besonderheiten:

  • sehr hoher Vitamin B-, Kalium-, Eisen- und Folsäuregehalt (Folsäure ist besonders wichtig vor und in der Schwangerschaft, um zum Beispiel einem Neuralrohrdefekt vorzubeugen!)
  • Nitrat (was die rote Rübe zu einem natürlichen „Blutdrucksenker“ macht und leistungssteigernd wirkt)
  • Vitamin C, Vitamin A
  • die rote Rübe enthält darüber hinaus sehr wenig Fett (0,1 g/100g) und hat auf diese Menge nur 41 kcal
  • außerdem gelten die pinken Freunde als „reinigend“ auf Körper und Gallenwege

Jetzt ist zumindest einmal das „Warum?“ geklärt, fragt sich nur noch, was ihr jetzt am besten daraus macht 🙂
Wie bereits erwähnt, sind rote Rüben sehr vielseitig verwendbar. Ihr könnt zum Beispiel Suppe oder Saft daraus machen, sie im Salat essen, Chips daraus machen oder in euren Smoothie werfen, was für eine tolle Farbe sorgt. Was wir am liebsten daraus machen,  ist Folgendes.
Ihr brauchT:

  • Couscous
  • den Saft einer Zitrone
  • Oberskren oder frischen Kren (wer´s gern etwas schärfer hat)
  • wer mag: Schafskäse

Den Couscous einfach „kochen“ (ich übergieße ihn einfach mit heißem Wasser und lasse ihn zugedeckt quellen), mit Salz und Knoblauch würzen. Vorgekochte rote Rüben in Würfel schneiden (ihr könnt auch frische nehmen und kochen, aber das ist WIRKLICH eine Sauerei 🙂 ), und zu dem Couscous geben. Zum Schluss kommt noch die Marinade aus dem Oberskren und der Zitrone darüber. Alles gut umrühren und fertig. Schmeckt sowohl kalt als auch warm, als Beilage oder Salat, ihr seht: UNIVERSELL :).

Wer von euch kauft sich also gleich morgen rote Rüben?

FullSizeRender-20151029181603IMG_2231

 

 

 

 

3 Comments

Ein Kommentar hinterlassen