Wie man den Kühlschrankraub am besten vermeidet.

Diese eine Situation kennt doch ganz bestimmt jeder: man kommt nach einem langen Arbeitstag nach Hause und hat Hunger. Aber stundenlang in der Küche stehen ist auch nicht unbedingt das, wonach einem zu dem Zeitpunkt der Sinn steht.

Nachdem es uns meist ganz genauso geht, haben wir ein paar Rezepte und Tricks für euch zusammengetragen, mit denen ihr diese Situation ganz einfach ein bisschen entschärfen könnt. Stress, Müdigkeit nach der Arbeit, Zeitmangel, Unachtsamkeit für unsere körperlichen Signale,.. führen in Kombination mit Hunger oft zu unkontrolliertem „Kühlschrankraub“. Am Ende futtert man sich durch verschiedene Reste aus dem Kühlschrank, um danach festzustellen, dass man nun unzufriedener ist als vorher und schlussendlich erst recht zur Schokolade greifen muss.

Erst trinken, dann essen

So seltsam das auch klingen mag, aber ab und zu verwechseln wir die Signale von Hunger- und Durstgefühl. Bevor man also beim ersten „Mucks“ des Magens zu etwas Essbarem greift, hilft oft schon ein großes Glas Wasser. Flüssigkeiten verbleiben rund 15-20 Minuten im Magen, sollte der Magen danach immer noch Signale von sich geben, ist es tatsächlich Hunger, bleiben sie aus, war Durst im Spiel und wurde mit dem Wasser fürs Erste besänftigt.

Ein weiterer Vorteil, vor dem Essen ein Glas Wasser zu trinken, besteht darin, dass durch die „Füllung“ des Magens auch weniger gegessen werden kann, was gerade in Stresssituationen als natürliche Bremse genutzt werden kann. Denn gerade im Stress neigen wir dazu, mehr zu essen, als wir eigentlich brauchen. Zudem eignet sich Wasser perfekt als kalorienfreier Durstlöscher.

Ablenkung

Was wir während dem Essen tun sollten? Nichts! Genau, eigentlich gar nichts. Das heißt: weder lesen, noch fernsehen. Klingt streng, aber gerade Ablenkung führt dazu, dass wir Sättigungssignale schlichtweg überhören. Auch Stress zählt zu einer solchen Ablenkung, die gerne zum bereits erwähnten „Kühlschrankraub“ führt. Deshalb: Focus 🙂

Vorbereitung ist die halbe Miete

Mit einem Bärenhunger noch stundenlang in der Küche stehen, bis endlich etwas Essbares und vielleicht auch noch Gesundes auf den Tisch kommt? Das ist schon eine wirklich schwere Herausforderung, die gerne dazu führt, dass man etwaige gute Vorsätze zur einer gesunden Ernährung schnell mal über Board wirft und sich schnell ein Nutellabrot schmiert. Um dies zu vermeiden, ist „Meal prep“ ein guter Tipp. Soll nicht heißen, dass ihr all eure Mahlzeiten am Sonntag bereits fertig gekocht haben und die gesamte Woche nur Huhn mit Brokkoli und Reis essen müsst! Aber gerade Beilagen, wie Nudeln, Reis, Qunioa oder auch Kartoffeln lassen sich gut in größeren Mengen zubereiten und aufheben. Ein bisschen frisches Gemüse, Kräuter oder Ähnliches dazu und schon ist ein schnelles, gesundes Gericht fertig – oft in weniger als 5 Minuten!

Last Minute Rezepte

Zwei unserer liebsten #quickandeasy Rezepte, die sich perfekt für das Heimkommen nach einem langen Arbeitstag eignen, teilen wir hier mit euch 🙂

Für diesen einfachen bunten Reissalat braucht ihr folgende Zutaten:

  • 1-2 Tassen gekochten Reis
  • 1 Zucchini, 1 große Karotte
  • 2 Tomaten
  • 1 Handvoll Ruccola
  • Salz, Pfeffer, Apfelessig, Kürbiskernöl

Zucchini und Karotte mit einer Reibe in grobe Streifen raspeln, die Tomaten in Stücke schneiden, mit dem kalten Reis mischen. Mit Apfelessig, Kernöl, Salz und Pfeffer marinieren und mit dem Ruccola garnieren. Mahlzeit!

Das zweite super schnelle Rezept ist ein vegetarisches Kartoffelgröstl. Dafür braucht ihr:

  • 3 große gekochte Kartoffeln
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 Handvoll gemischtes Gemüse nach Wahl
  • 1 Ei
  • etwas Öl, Salz, Pfeffer, Petersilie
  • 1 TL Sauerrahm

Zwiebel in grobe Stücke schneiden und in Öl anrösten. Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit in die Pfanne geben. Anschließend das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und mit den Kartoffeln rösten, bis alles goldbraun ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend das Gröstl zu einer Seite der Pfanne schieben und auf der anderen Seite ein verquirltes Ei braten. Alles miteinander mischen, mit frischer Petersilie und einem Klecks Sauerrahm garnieren. Fertig! 🙂